19.06.2019

Gig: Günter Schlienz / S.U.V. am 23.08.2019 im Wakker am Wallufer Platz



Günter Schlienz baut Maschinen: Modular-Synthesizer, um genau zu sein. Große und nicht so große, in jedem Fall aber empfindliche Kisten, in die Unmengen bunter Kabel hinein gesteckt werden, um in endlosen Verbindungen Töne zu generieren und modulieren. Ein abstraktes Verfahren, reine Physik - aber kein Selbstzweck. Wie die Rakete in den Weltraum trägt, so tragen Günter Schlienz' Maschinen in kosmische Weiten! Überirdisch schöne Klänge! Wir übertreiben nicht.

Wem jetzt schon der Halt fehlt, bevor die Schwerelosigkeit zumindest musikalisch erreicht wird, hier ein paar Stichpunkte zur Einordnung oder, wie man so sagt, file under: Ambient, Brian Eno, Roedelius, Tangerine Dream, Klaus Schulze, Kosmische Kuriere...



... ein Sternenmädchen hat Günter aber nicht dabei. Statt dessen eröffnet S.U.V. den Abend mit experimenteller elektronischer Musik. Das Ein-Mann-Projekt aus Nürnberg ist nicht leicht einzuschätzen, die musikalisch breite Palette reicht von abweisend atonal und sperrig bis hin zu mimosenhaft, zart und brüchig. Autoren-Noise, wenn man so will. Äußerst eigen - und einnehmend. 



Keine Angst, kommt ruhig rein, wenn ihr dann zum Termin über den Wallufer Platz tigert und scheu einen Blick durch das Fenster werft - ein musikalisch außerordentlicher Abend steht bevor.


Peace

Gig: Noise Gedöns Festival am 26.10.2019 im Fragmente



"You don't have to call it music if the term shocks you" (John Cage)

Die Prominenz reicht sich die Effekt-Geräte und sonstige elektronischen und nicht-elektronischen Apparaturen weiter und ihr könnt dabei sein! 

Vielleicht ändern wir den Titel der Veranstaltung noch oder machen ein Preisausschreiben draus! Mal sehen.

Zunächst halten wir fest: Noise, Geräusche und Musik zweiter Ordnung (sagt man hier und da auch!) von und mit: Sisto Rossi, Ronnie Oliveras, Nils Quak, Philipp Hager, Franz Joseph Kaputt u.a. ...

Das Line-Up im Detail, in no special order, mal gucken wer am Abend den Anfang macht usw.:

SISTO ROSSI (Mülheim)
STUBENHEXE (Köln)
HAGER / KAPUTT (Nürnberch)
DRNTTCKS (Nürnberch)

+++ Otomatik Muziek +++ SPAM +++ Phantom Limbo +++ 


Peace

17.06.2019

04.06.2019

Spurensicherung: Bunte Truppe in der Wire



Die Platte ist da, man kann sie kaufen! Entweder beim Label direkt oder in Läden wie a-musik oder via Datashock bandcamp oder bei Ronnie. (Wer eine von Ronnie bestellen will, schreibt hier eine mail hin: ronnie.oliveras[at]gmx.de.)

Wer noch Argumente braucht, die Scheibe ist in der neuen Ausgabe der Wire sehr schön von Daniel Spicer besprochen:


Bunte Truppe 
Träumen Ohne Dinge 
Play Loud! DL/LP

Bunte Truppe (or Colourful Troop, as their name would have it) unite a few different generations of German musical experimentation. Ruth-Maria Adam and Ronnie Oliveras have both been affiliated with neo psych folk collective Datashock; Ignaz Schick is a turntablist and saxophonist with a background in free jazz; and percussionist Limpe Fuchs has been a totemic figure since the late 1960s when she and her husband, Paul Fuchs, emerged on the fringes of the West German underground rock and jazz scenes as improvising duo Anima. The four of them have been performing together as Bunte Truppe since 2017, combining percussion, wind and string instruments plus an arsenal of electronic doo-dads. On their debut album the group present half a dozen patchwork collages that feel like missives from an imagined post-industrial future when air travel and the internal combustion engine are faded memories, power comes from wheezing solar powered generators, all the parks and open spaces have been rewilded and armed brigands haunt the hills just beyond the city walls. The raw crackle of electricity is a constant presence, with radio signal whine, seething amp hum and the crunch and hiss of a stuck vinyl loop sketching a tactile backdrop. Fuchs adds metallic clang, clatter and thud from her self-made tuned instruments – queen of the scrapyard beating a leisurely tattoo. Various primitive musical gestures surface: wild violin stridulation; snare drum rumble; sudden bass clarinet shriek; Moogish wibble; an inept bugle snuffling like a truffle hound; and an eruption of absentminded operatics. There’s a workshop vibe about the whole thing, fostering an environment where virtuosity is rejected in favour of spontaneous sonic exploration – as pioneered on antecedents such as Sun Ra’s Strange Strings or Alan Sondheim’s Ritual-All-7-70. In this way Bunte Truppe generate some beguiling, fantastical soundworlds: a domed cyber-garden populated by tiny android hummingbirds, electric cicadas and the whir and rattle of holographic frogs; moonlit magic in a sacred circle of dead refrigerators; windowless railway carriages and flatbed trucks pulled by mountainous shire horses with village pennants flapping in the warm afternoon breeze. Perhaps this is what folk music will sound like in a hundred years’ time. 

Daniel Spicer (The Wire, July 2019, Issue 425, p.48) 


03.06.2019

Spurensicherung: Meakusma Magazin - Online / new testcard - soon!



... am 24.05. wurde das Magazin in Eupen vorgestellt, hier gibt es die Online-Version per pdf, zweisprachig, deutsch/english. Viel Spaß damit! Wir haben einen Artikel zu Limpe Fuchs und ein Review-Essay zu Brannten Schnüres letztem Album beigesteuert.

... the Meakusma Magazine was released about a week ago. If you can't grab a physical copy: here's the digital version online as a pdf! Enjoy. Lots of cool stuff inside (we contributed an article on Limpe Fuchs and a review essay on Brannten Schnüre's latest record.



... außerdem im Juni (in drei Wochen, um genau zu sein): eine neue Ausgabe der testcard! Schwerpunkt-Thema dieses Mal: Utopien! Inhaltsverzeichnis:


In diesem Sinne: Dream on!

02.06.2019

25.05.2019

Gig: Gwenifer Raymond (UK) am 01.06.2019 im Fragmente, Wiesbaden



Gwenifer Raymond hat letztes Jahr auf Tompkins Square eine hervorragende Platte veröffentlicht. Istrumentale Gitarren-Musik im Geiste der großen alten Säcke: Fahey und Basho. 

Raymond macht dem Genre Beine, sie haut ordentlich rein, ohne dass dabei Feinheiten verloren gingen.


Das hat man hier und da schon gemerkt:

"Her immersive debut album pays tribute to the Delta and Appalachia at the same time, on the banjo workouts Bleeding Finger Blues and Idumea, and raises a battered hat to the godfather of the primitive scene on Requiem for John Fahey. Throughout, Raymond takes this roiling, rhythmic traditional sound and stamps her own imprimatur on it." (The Guardian)

"An evocative player by her very nature, Raymond repeatedly shows that her schooling in American Primitive is in service to a respectful experimental drive that won’t let her take the easy road, an approach that Fahey himself, surely, would have approved of." (Uncut)

Wir freuen uns ein zusätzliches Loch in die akustische Gitarre, dass Gwenifer Raymond kommt!